Wir Mieter*innen haben uns vereint, um unseren Kulturstandort und das Baudenkmal Uferhallen in Berlin Wedding langfristig zu sichern.

Was auf dem Spiel steht

In Berlin steht die Zukunft kultureller Standorte auf dem Spiel. Können Künstler*innen und kulturelle Produktionsstätten nur noch an der Peripherie überleben? Oder besteht die Möglichkeit, wirtschaftliche und gesellschaftliche Interessen so auszutarieren, dass auch eine sich rasch verändernde Metropole wie Berlin in ihrer Mitte weiterhin Freiräume für gesellschaftliche Veränderung und kreative Entwicklung bietet?

Im Sommer 2017 wurde das Uferhallen-Areal von dem Firmengeflecht der Samwer-Brüder durch Erwerb der Aktienmehrheit übernommen. 2019 wurden ein Bauvorhaben vorgestellt, welches eine massive Nachverdichtung mit vielgeschossigen Neubauten auf dem Gelände vorsieht. Damit verbunden war das Versprechen an die Künstler*innen, dass ihre Mietflächen erhalten bleiben. Die bisher vorliegenden Angebote der Eigentümer zur künftigen Miethöhe sind jedoch für die derzeitigen Nutzer*innen nicht bezahlbar. Damit wäre die Kontinuität unseres Kulturbetriebes beendet und die Identität der Uferhallen zerstört.

Als Fördermitglied stärken Sie unsere Arbeit. Sie leisten durch Ihre finanzielle und ideelle Unterstützung einen wichtigen Beitrag, mit dem die Struktur des Vereins erhalten und weiter ausgebaut werden kann.

Als Fördermitglied haben Sie kein aktives Stimmrecht, werden aber über aktuelle Entwicklungen informiert und sind zu unseren Veranstaltungen eingeladen.

Als ehrenamtlicher Verein sind wir auf Unterstützung und Spenden angewiesen.

Mit Ihrer Spende können wir einen intensiven Austausch mit Jurist*innen, Architekt*innen, Stadtplaner*innen, Wirtschaftsexpert*innen und anderen Fachleuten halten.
Auch kleine Beträge sind uns eine große Hilfe!

IBAN: DE91 4306 0967 1023 5102 00
BIC: GENODEM1GLS
Bank: GLS Bank

Es bedarf eines festen politischen Willens, um deutlich zu machen, dass eine Stadt wie Berlin auf kulturelle Standorte wie die Uferhallen nicht verzichten kann. Und es bedarf der Bereitschaft von privaten Eigentümern, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Unterzeichnen Sie unsere Petition, vielen Dank!
Die Spenden via change. org erreichen uns jedoch NICHT.

Produktionsort & Kulturzentrum

Seit 2007 hat sich das Gelände in der Uferstraße 8-11 in Berlin Wedding mit den gegenüberliegenden Uferstudios zu einem international anerkannten, pulsierenden Standort entwickelt. Die Uferhallen beherbergen neben Ateliers und Atelierwohnungen auch Tanz- und Proberäume, Tonstudios, eine Konzert- und eine Ausstellungshalle, Werkstätten, Gastronomie und vielseitige Veranstaltungsräume. Hier leben und arbeiten mehr als 150 Menschen. Die Uferhallen sind ein unersetzlicher Ort des kulturellen Austausches und ein fester Bestandteil der Kulturszene und Stadtgesellschaft.

Unser Ziel

Unser Ziel ist es, zusammen mit Expert*innen ein nachhaltiges Zukunftsmodell zu entwickeln. Dafür möchten wir einige Bereiche der Investorenplanung überlassen und andere in eigener Regie entwickeln. Der nordöstliche gelegene „Atelierhof“ soll in seinem bisherigen Charakter weitgehend erhalten bleiben. Gerade die prägnante Architektur von Jean Krämer würde damit als geschlossenes Ensemble weiterhin sichtbar und intakt bleiben.

Langfristigkeit

Auch in Zukunft sind unabhängige Freiräume in einer Stadt wie Berlin unverzichtbar. Der Standort sollte deshalb auch für folgende Generationen von Kulturschaffenden gesichert werden.
Die Uferstudios für zeitgenössischen Tanz, haben ein Erbbaurecht für 198 Jahre erzielt. Daran orientieren wir uns und favorisieren eine weitsichtige Lösung auch für die übrigen Atelier- und Werkstattflächen.

Bezahlbarkeit

Die zukünftige Mietvorstellung der Uferhallen AG würde für derzeitige Mieter*inne eine Verdreifachung der Kosten bedeuten und einen Großteil der Mieter*innen verdrängen.

Wir fordern den Eigentümer auf, die aktuellen Mietkonditionen beizubehalten und somit
die gewachsene Nutzer*innenstruktur und damit die Zukunft des Produktionsstandorts zu sichern.

Unabhängigkeit

Kunst und Kultur braucht Voraussetzungen, die nicht identisch sind mit freiem Gewerbe. Dazu bedarf es kultureller Räume, die weitgehend unabhängig sind von marktwirtschaftlichen Regelungen.
Eine Selbstverwaltung wäre eine entsprechende Lösung für diesen Kulturstandort.

Kunstaktien

Die Kunstaktien sind ein im Jahr 2011 gestartetes Projekt mit dem Ziel, das langfristige Bestehen der Uferhallen als Kulturort zu sichern und Immobilienspekulation zu verhindern. 132 Künstler*innen gestalteten insgesamt 3.300 Aktien. Durch den individuellen Erwerb der Anteile sollte ein breit gestreutes Mitspracherecht bei der zukünftigen Nutzung des Atelierstandorts gesichert werden.
Die Kunstaktien konnten allerdings nicht verhindern, dass im Sommer 2017 das gesamte Areal von einer Investorengruppe der Samwer-Brüder übernommen wurde.
Auf Initiative und mit finanzieller Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Bezirksamt Mitte sicherte sich der Neue Berliner Kunstverein (n.b.k.) weitere 20 dieser Kunstaktien.

Heute geht es um die Weichenstellungen für die kommenden Jahrzehnte, in denen sich entscheidet, ob Berlin auch weiterhin ein kulturelles Zentrum bleibt.

Der Verein

Mit dem Verkauf des Geländes im Sommer 2017 an die Augustus Capital GmbH (Samwer-Brüder) haben sich Mieter*innen der Uferhallen zusammengeschlossen, um auf die Bedrohung des Standorts durch die kommerziellen und spekulativen Interessen der neuen Eigentümer aufmerksam zu machen.
2019 wurde von dieser Initiative heraus der Uferhallen e.V. gegründet. Das Ziel des Vereins ist es, die seit 2006 gewachsene Gemeinschaft aus Künstler*innen und Kulturschaffenden und das Baudenkmal Uferhallen zu erhalten. Der Miet- und Wohnraum muss langfristig bezahlbar und unabhängig bleiben, um die Arbeitsbedingungen zu sichern. Außerdem soll eine Ausstellungsfläche mit regelmäßigen Veranstaltungen fortbestehen und ausgebaut werden. Dafür machen wir uns gemeinsam stark!

Team

Stefan Alber (Vorstand), Antje Blumenstein (Vorstand), Peter Dobroschke (Vorsitzender), Heiner Franzen (Vereinsarbeit), Matthias Galvez (Vorstand), Harriet Gross (Vereinsarbeit), Cilia Jonda (Vereinsarbeit), Fubbi Karlsson (Vereinsarbeit), Peter Klare (Vorstand), David Maß (Vorstand), Nella Rieken (Vereinsarbeit), Hansjörg Schneider (Stellvertretender Vorsitzender)

© Jens Ziehe